Laudatio auf Aleister Crowley (12.10. 1875 - 1.12.1947)

Zum 69. Todestag von Aleister Crowley lade ich zu einer kleinen Feierstunde. Vor gut hundert Jahren begann eine neue Epoche der Menschheit. Aleister Crowley war ihr Künder, Protagonist, Erforscher, Aushängeschild und Schreckgespenst. Was sagt er uns heute?

Aleister Crowley, der Magus
Der Magus. Aleister Crowley, Verkünder des Äons von Thelema. Die rechte Hand ruht auf einer Replik der Stele der Offenbarung. Das Buch auf dem Altar ist das Buch des Gesetzes, das Liber L vel Legis.

Das Schlimmste, was Crowley passieren konnte, war nicht sein berühmt gewordenes Abschiedswort "I'm perplexed". Das war zwar nicht en vogue (was für ein Abgang!) und die fehlende Erklärung des magischen Geheimnisses nehmen ihm seither viele übel - oder finden sie belächelnswert ... Er hat in seinem Leben weit mehr seltsame, mystisch-magische und auch psychedelische Erlebnisse gehabt (darunter eines der ersten dokumentierten Selbstexperimente mit einem Kugelblitz) als Generationen von Cambridgeabsolventen dies für möglich hielten. Und dann nach alldem ein Satz, der an Kürze und Allgemeingültigkeit kaum zu unterbieten ist.

Aber nein, das war nicht das Schlimmste. Die Ausweisung aus Italien durch Mussolini war ein herber Schlag gegen ihn und seine Schüler, aber der Versuch, Crowleys Wirken zu unterbinden, war erfolglos.

Nein, das Schlimmste, was Crowley passierte, war die posthume Mutation zur Pop-Ikone. So etwas kann einem gänzlich die Karriere versauen. Es ist wie eine Heiligsprechung. Ehrlich gesagt, ist es noch schlimmer.

My name is Aleister Crowley,
I’m Master of magick unholy.
Of philtres & pentacles, covens, conventicles,
of basil, nephente & moly.
 

Das Große Wilde Tier 666

Und nun steht er da einsam auf seinem Sockel, Crowley die Legende. Erhältlich in den Varianten 'absolutely dark' und 'ultra-light'. Crowley, der verruchteste Mann des 20. Jahrhunderts. Crowley der Erzobersatansokkultist. Sollen wir weitere Blumen auf das Denkmal A.C. legen, bis er darunter verschwindet? Oder morbide Phantasien auf ihn projizieren, bis wir ein Monster mit 666 Masken erschaffen haben und dann darauf zeigen: "Seht, so war der!"?

Dabei ist es eigentlich einfach, ihn anders zu verstehen. Hören wir Crowley selbst: "Er [Kardinal Newman, Anm. KG] erzählt, dass er die Arabischen Nächte gelesen hat, und verzaubert wurde, wie wir alle, so dass er seufzte, 'Ich wünschte, diese Geschichten wären wahr!' Mir geschah das gleiche; doch ich biss meine Zähne zusammen und murmelte: 'Ich werde diese Geschichten wahr machen!'..." Und genau das hat er getan. Darum ist das alles, was über A.C. zu wissen wichtig ist!

Des Schülers Weg zum Meister

Crowley war einer der wenigen, die die Lehren des Ordens "Golden Dawn" ernsthaft studierten und diese weiter entwickelten. Er erschuf ein neues System der Magie, indem er jahrzehntelang suchte, experimentierte, suchte und experimentierte, neue Methoden erschuf, andere verwarf... und wieder suchte, experimentierte. Die Traditionen waren nie heilig genug, um sie nicht in frage zu stellen. Und keine Idee war verrucht genug, um sie nicht zu prüfen. Crowley, der "faulste Mann dreier Kontinente", studierte intensiv die Lehren des Yoga, des Buddhismus, des Tantra und der Sufis. Die Überlieferungen der westlichen Mystik, der Kabbalah und der Lehren der Rosenkreuzer & Freimaurer erforschte er über Jahrzehnte hinweg. Seine Drogenerfahrungen sind legendär. Sein Gegengewicht zu seiner überschwenglichen Leidenschaft waren seine wissenschaftliche Geisteshaltung, ein starker Wille und sein Humor. 'Warum ich mich als Tier 666 bezeichne? Das ist schwer in Kürze zu erklären... doch wenn Dir das besser gefällt, kannst du mich 'kleiner Sonnenschein' nennen.'

Die Methode der Wissenschaft, das Ziel der Religion

Die kritische Offenheit des Wissenschaftlers, zusammen mit der Leidenschaft des Künstlers ist ein Schlüsselelement seiner Erfolge. Wenn man von Crowley etwas lernen will, dann ist es vor allem diese Methode - oder besser: diese Lebenseinstellung - die jeder und jede, heute und jederzeit verinnerlichen kann: "Die Methode der Wissenschaft - das Ziel der Religion". Dann stellt sich die Frage nicht mehr, ob seine Ansichten zum neuen Zeitalter, zum Verhältnis zwischen Männern und Frauen, zur richtigen Lebensführung, zur Kabbala (oder weiß der Teufel was) sakrosankt sind. Sie sind es, hoffentlich, nicht :)

Es stellt sich "nur" die, zugegeben schwerere Frage, was davon wir ändern oder übernehmen wollen und wieso. Wir könnten AC als geistigen Stammvater der Open Source-Idee bezeichnen. Schöpfe aus den Traditionen, der Wissenschaft, der Kunst & verändere, was du willst. Wenn du erreichst, was du willst, ist es gut. Wenn nicht, frage dich selbst, wo der Fehler lag.

Gottwerdung

Und wohin, fragen sich einige, soll das letztlich führen? Wir schlagen jetzt alle unser Buch "Magick" auf! Schlüsselwerk der neuen Magie, nur in der von M.D. Eschner kommentierten Ausgabe verständlich, es sei denn, du bist ein Genie. In "Magick" erklärt Crowley, wohin das führen soll. Er sagt: "Das Einzigartige Höchste Ritual ist die Erlangung des Wissens und der Konversation mit dem Heiligen Schutzengel. Dies ist die Erhebung des ganzen Menschen in einer vertikalen geraden Linie. ... Jede Abweichung von dieser Linie tendiert dazu, schwarze Magie zu werden. Jede andere Operation ist schwarze Magie ... wenn der Magier irgendeine andere Operation als diese durchführen will, so ist das nur insoweit erlaubt, als es sich um eine notwendige Vorbedingung zu Diesem Einen Werk handelt."

Crowley verkündetet als oberste Lebensmaxime: Thelema. "Tue was Du willst" erklärt die Erschaffung des Wahren Willens zum höchsten Zweck im Leben. Die Selbstvergottung des Menschen ist die ultimate Blasphemie, genauso wie es die notwendige Weiterentwicklung des Monotheismus ist. Im Grunde interessiert das nur diejenigen, die selbst gottgleich werden wollen. Für alle anderen bleibt "der heiligste Mann dreier Kontinente" ein fremdartiges Faszinosum.

Wir alle sind Zwerge. Vor den Füßen von Riesen kniend könnten wir zerquetscht werden, und niemand merkt es. Auf den Schultern von Riesen sehen wir weiter als diese. Und das ... find’ ich eigentlich ganz in Ordnung :)

(Zuerst erschienen in: "AHA Magazin des Neuen Aeons, Ausgabe 6/ 2002)

Nachtrag: Das Buch des Gesetzes / Liber L vel Legis in der reinen Textausgabe ist im MultiWelt Verlag erschienen.

Neuen Kommentar schreiben

knut's picture

Über den Autor

Interessen: Thelema, Kunst, Gesellschaft. Ich will eine Welt, auf die ich mich freue, wenn ich mir vorstelle, dass ich sie später wieder betrete. Die jetzige taugt mir noch nicht. Der Blog ist ein Teil unserer groß angelegten MultiWelt Verschwörung:
Verführung, Ansteckung mit Phantasie, Austreibung von Stumpfsinn. Mehr darf ich noch nicht sagen :-)