Zukunft

Z
eit war im Alten Äon in der Differenz aeternitas/tempus erfasst. Die Ewigkeit kannte Gott, vergängliche Zeit (tempus) war die begrenzte Sicht der Menschen. Was sollte dort das Wort "Zukunft" bedeuten? Was noch bevorstand, war nach ewigem Plan determiniert.

Unsere Gesellschaft gliedert Zeit in der Differenz Vergangenheit/Zukunft. Es gibt nur die Gegenwart und innerhalb der Gegenwart erscheinen Vergangenheit und Zukunft als Horizonte der Nicht-Aktualität - sagen die Gelehrten. Verbreitet ist die Vorstellung, Zukunft sei das, was das nächste Kalenderblatt zeigt: ein anderes, in der Zeitzählung demnächst abzuzählendes Datum.

Mich interessiert mehr die Zukunft, die eine andere Qualität des Lebens zeigt. Die Zukunft, die wir "neue Epoche" oder "neues Zeitalter" nennen. Die erreichen wir nicht durch zählen (lassen), sondern nur durch schöpferische Taten.

Gibt es im Internet Leser?

Eine blöde Frage, wenn man das alte Paradigma der Gutenberg-Ära zugrunde legt: Autor und Leser, zusammengebraucht durch Verleger. Dieses Paradigma bildet nicht die Verhältnisse im Internet ab. Also ist die Frage doch berechtigt. Was ist das neue Paradigma? User, Publisher und Marketer vielleicht - spielen wir es mal durch. Außerdem stelle ich zwei Suchmaschinen vor, die anders sind als Google.

Selig sind die Unschuldigen - frei nach Ayn Rand

Ein Geisterbeschwörer(experte) fühlt sich in einer thelemischen Gesellschaft wie ein metaphysisch Ausgestoßener. Es ist, als wurde er aus der Welt verbannt. Er fühlt sich, als ob er aus dem Teil des Universums gestoßen worden wäre, den er für andere (nicht für sich selbst) deuten wollte: Was ist das Gute und wie wirkt es.

Nietzsches "Schenkende Tugend" und das neue Äon von Thelema

Tue was Du willst!, ist unser Gesetz. Das können wir nicht im luftleeren Raum. Die Welt ist die Bühne und sie ist Teil des zu gestaltenden Werkes: Zum "Großen Werk" der Adepten gehört die Erschaffung des Horus Äons, eine andere Kultur, eine höhere Stufe der Evolution. Manch einer fragt sich bei einem so gewaltigen Vorhaben, wo er anfangen soll. Oder ob er überhaupt anfängt, denn der Weg scheint sooo weit. Aber zaudern und zögern ist auch keine Lösung.

Beispiele zur Verwechslung von Affekt und Wille - das größte Missverständnis über THELEMA (Teil 2)

Jeder spirituelle Entwicklungsweg birgt Gefahren: Du willst dich verändern. Aber was wird dabei aus dir? Sollst du aufhören zu denken, oder willst du anders denken lernen? Wir bewegen uns jetzt auf dünnem Eis, denn: Wie unterscheidest du das Eine vom Anderen? Wenn der Verstand zur Hürde wird - wie wird man den Verstand "auf die richtige Weise" los? Wie transzendierst du dein Denken, statt ein infantiler Gläubiger zu werden?

Die Verwechslung von Prä-Rationalität (Affekt) und Trans-Rationalität (Wille) - das größte Missverständnis über THELEMA

Über die Verwechslung von Prä-Rationalität und Trans-Rationalität (Wille): Wer die verwechselt, versteht Thelema falsch. ... ACHTUNG! HALT! Der folgende Beitrag ist nur für LeserInnen geeignet, die über 18 Jahre sind! Indem Sie auf "Weiterlesen" klicken, versichern Sie, dass Sie mindestens 18 Jahre alt sind. Minderjährige schließen sofort den Browser und werfen sich mit geschlossenen Augen auf den Boden!

Wozu hat Michael D. Eschner Bücher geschrieben?

Ein Experiment um die Frage: Wozu hat MDE Bücher geschrieben? In seinem Schriftwerk zeigte er seine Werte. Wenn man sich die Werte vergegenwärtigt, findet man Anhaltspunkte für Antworten. Ein literarisches Experiment? Sicher ein Sprachspiel, ein Spiel mit Sprache. So wie immer, wenn jemand spricht oder schreibt.

Michael D. Eschner, ZDF Drehtermin
Michael Eschner beim Drehtermin 2004 fürs ZDF. Es war der letzte Auftritt im Fernsehen. Danach gab es keine neuen Skandale und das öffentliche Interesse an dem, was er "sonst noch" machte und wollte, schwand. | © MultiWelt Verlag

 

Ein Gott des Krieges und der Rache, der Herr des Äons

Ra Hoor Khuit stellt sich - endlich! - als herzerfrischend anders denn der winselnde leidende Gott der alten Jammerzeit vor. Er sagt gleich zu Beginn: ich bin ein Gott des Krieges und der Rache. Wunderbar! Aber wieso ist das für Handlungsfreiheit so entscheidend? Was ist das überhaupt für eine Art von Rache?

Das Zeitalter des Nihilismus und das Neue Äon (2/2)

Im ersten Teil ging es um den Zeithorizont, den jeder Mensch hat, um den Nihilismus und um Friedrich Nietzsche. Ich habe dabei versucht, den Nihilismus an Alltäglichkeiten zu zeigen. Wäre er ein rein akademisches Problem, bräuchten wir nicht darüber zu reden. Die Nichtigkeit der Welt ist ein Übergangsphänomen. Wir müssen es verstehen, um eine andere Welt jenseits der alten Paradigmen zu errichten. Jedes Kleinkind weiß, dass es den Turm von gestern einreißen muss, um Bausteine für ein neues Spiel zu haben.

Das Zeitalter des Nihilismus und das Neue Äon (1/2)

Von der Nichtigkeit der Welt und der Freude des Erschaffens

Dieser Artikel ist der Auftakt einer Serie. In ihr werde ich Aspekte der Übergangszeit beleuchten. Der Beginn eines neuen Zeitalters und das Verenden des alten überlagern sich zeitlich. Ich möchte einen Beitrag leisten zum besseren Verständnis dieser Vorgänge.