Kunst

Wenn ein Werk genug Neues enthält und es in gelungener Weise komponiert und selbst zur Inspirationsquelle wird, ist es Kunst. Wenn es einfach nur Spaß macht, ist es vermutlich eher Unterhaltung ― auch daran ist nichts falsch.

In dieser Kategorie geht es hoch hinaus. Das Fremde, das Unbekannte, Ungewohnte, das weltgeschichtlich Neue ... also genau das, was so schwer zu fassen ist, ist (dann doch - wenn überhaupt) zu fassen im Kunstwerk. Gerade in Thelema ist Kunst essenziell. Weil Thelema die neue Stufe der kulturellen Evolution ist: das Fremde, das Unbekannte, Ungewohnte - ein anderer Mensch als das "Animal rationale" /„zoon logon echon“, das seit 2.000 Jahren in den Regalen des Abendlandes liegt und immer noch als grandiose Antwort fürs Leben angepriesen wird.

Es reicht nun langsam! Komm, machen wir was Neues! Etwas Schönes!

Wie ziehe ich die Grenzen meiner Lebenswelt?

Schillerdenkmal, Detailansicht

"Wählet euch eine Insel!" sagt das Liber L vel Legis. / Der Mensch ist nur Mensch, wenn er sich Ziele setzt, sonst bleibt er ein Tier - das stammt, glaube ich, von Nietzsche. / Und wenn ein Thelemit sich fragt, was der Sinn des Leben ist, weiß er, dass er die Antwort nur selbst geben kann. In allen Fällen geht es um Entscheidungen, oder auch nur Wahlen, in allen Fällen geht es um Grenzziehung. Dies tue ich, jenes nicht. Wie unmodern. Und so wichtig! [Foto: wikimedia commens/ MSeses]