Weltkulturerbe

Es gibt viele umfangreiche Verzeichnisse und Kataloge. Die bezahlte Beschäftigung vieler Menschen besteht in deren Sichtung und Bearbeitung. Was sonst deren Nutzen angeht, tappe ich häufig im Dunkeln, z.B. beim Nutzen des Katalogs des Weltkulturerbes der UNESCO.

Die großen Menschen, denken wir an Herrscher, Dichter, Erfinder, Architekten oder Heilige, waren immer Menschen, die sich selbst mit dem Ganzen der Welt in schöpferische Harmonie brachten. Thelemiten nennen das: seinen Wahren Willen leben. Alle großen Werke der Menschheit, ob Sinfonien, Gesänge, Bauwerke, Staudämme, die Pyramiden oder ein florierender Stadtstaat, wurden von Menschen erschaffen, die (zu ihrer Zeit an ihrem Ort) mit dem Ganzen der Welt verbunden waren und diese Nähe (mit)gestalteten.

Es ist nicht möglich, große Werke zu erschaffen, ohne den Wahren Willen zu leben. Es gibt keine Schönheit ohne den lebendigen Takt des Wahren Willens. Niemand kann Orte erschaffen, an denen sich Menschen heimisch und wohl fühlen, ohne die Verbindung von Mensch und Gottheit.

Die Bedenkenträger in der UNESCO erkannten große geschaffene Werke einer uns fremden Vergangenheit. Sie erkannten außerdem, dass heute kaum Derartiges hervorgebracht wird. Nur den Grund dieser Leere verstehen sie nicht. Aus der Sorge, die Blüten der Kultur könnten unbeachtet vergessen oder wegplaniert werden, machten sie das Nächstbeste und Sinnloseste, was man tun könnte: sie zertifizierten und bürokratisierten die sichtbaren Kulturerzeugnisse. Man könnte den Baukörper eines Opernhauses konservieren; skurril wird es, wenn man erwartet, dass *dadurch* neue Sinfonien entstehen.

Jedenfalls: Was gibt es Langweiligeres als einen Katalog großer Werke des Alten Äons? Was bewahrt man damit? Tote Erinnerungen an eine tote Ära. Wer so die Reste alter Kultur in die zerrissene Gegenwart retten will, ist ein Narr. Die UNESCO sucht Größe und Lebendigkeit am falschen Fleck.

Sie verstehen Thelema nicht.

Das soll mich oder andere Thelemiten nicht weiter stören :), ich wollte es nur mal erwähnen: Größe, Schönheit und Lebendigkeit lassen sich nie aus alten Artefakten alimentieren. Sie können nur von jenen erschaffen werden, die ihren Wahren Willen erschaffen und erkämpfen.

Neuen Kommentar schreiben

knut's picture

Über den Autor

Interessen: Thelema, Kunst, Gesellschaft. Ich will eine Welt, auf die ich mich freue, wenn ich mir vorstelle, dass ich sie später wieder betrete. Die jetzige taugt mir noch nicht. Der Blog ist ein Teil unserer groß angelegten MultiWelt Verschwörung:
Verführung, Ansteckung mit Phantasie, Austreibung von Stumpfsinn. Mehr darf ich noch nicht sagen :-)