Unerreichbar werden: Was es nicht bedeutet

Gerade lese ich eine Biografie über J.R.R. Tolkien. Dort fand ich nach einigen Ausführungen über die Beziehungen, die Tolkien in Oxford pflegte, einen bemerkenswerten Satz: "Wer so stark von seinen Gefühlen geleitet wird, ist wahrscheinlich kein Zyniker. Tolkien war niemals zynisch, denn er nahm an allem zu tiefen Anteil, um eine Haltung intellektuellen Distanziertseins einzunehmen. Er konnte eigentlich keine Meinung mit halbem Herzen vertreten, konnte bei keinem Thema unbeteiligt bleiben, das ihn interessierte."

Tolles Buch - aber das nur am Rande.

Das Dilemma: gefühlsmäßig betroffen sein oder distanzierter Zynismus

Hier interessiert mich das nochmal als Fußnote dazu, sich unerreichbar zu machen. Siehe den vorigen Artikel. Das obige Zitat führt ein häufiges Missverständnis vor, entweder jemand ist gefühlsmäßig an seiner Umgebung beteiligt und kann nicht davon lassen - oder er ist distanziert. Von Distanz ist es nur ein klitzekleiner Schritt zum Zynismus.

Aber es muss einen dritten Weg geben! Denn auch der Zyniker klebt häufig an seiner Umwelt, findet sich nur in abständiger oder überheblicher Distanz dazu wieder. Dass jemand höchst beteiligt an den Ereignissen ist, der die Geschehnisse fühlend spiegelt, ist klar. Aber auch der Zyniker wird von allem erreicht, nur zeigt er den anderen die kalte Schulter.

Der Ausweg: Weder - noch

Häufig ist ein Dilemma eine Verengung auf ein scheinbares Entweder-Oder. Unerreichbar werden ist eine andere Einstellung zur Welt. Sie gelingt nur jemandem, der eigene Ziele verfolgt. Der Fokus liegt dann nicht mehr automatisch außen, bei anderen, sondern bei sich und den eigenen Vorhaben. Wer sich unerreichbar macht, kommt gut alleine aus, kommt mit wenig aus, kommt mit wenig Stimuli aus. (Und dann muss man sich ab und an prüfen, ob nicht die Abkehr reflexhaft wurde).

Neuen Kommentar schreiben

knut's picture

Über den Autor

Interessen: Thelema, Kunst, Gesellschaft. Ich will eine Welt, auf die ich mich freue, wenn ich mir vorstelle, dass ich sie später wieder betrete. Die jetzige taugt mir noch nicht. Der Blog ist ein Teil unserer groß angelegten MultiWelt Verschwörung:
Verführung, Ansteckung mit Phantasie, Austreibung von Stumpfsinn. Mehr darf ich noch nicht sagen :-)