Thelema als Kult des Sterns und der Schlange -oder- Thelema als Religion

Wenn ich die Leute auf der Straße frage, ist Thelema eine neue Religion. ("Leute auf der Straße" fragen heißt dieser Tage, googeln). Manchmal heißt es einschränkend, Thelema sei eine "neureligiöse Bewegung". Da stelle ich mir eine Anfängerreligion vor. Von und für Amateure. Die Amateure legen die Löffel noch ab und an auf die falsche Seite; ihnen fehlen Stempel und Würde einer richtigen Religion - aber hach, die Kindchen arbeiten dran!

Einige in der magischen Szene und mancher Orden sind mit Thelema als neuer Religion zufrieden. Ich bin es nicht. Ich schlage als Unterscheidung vor,

  • Thelema als Kult des Sterns und der Schlange. Dazu v.a. von Mike die zwei Bände "Die Wiederverzauberung der Welt". Band 1: THELEMA Fibel, Band 2: Die frohe Botschaft
  • Thelema als Religion. Als Ausganspunkt bietet sich der Wikipedia-Eintrag zum Stichwort Thelema an.

Was sagt das Liber L vel Legis dazu?

"Ich bin in einem geheimen, vierfachen Wort die Blasphemie gegen alle Götter der Menschen" (Liber L vel Legis). Deutlicher kann sich Thelema von den Religionen nicht absetzen. Die heutigen Religionen (das war nicht immer so) sind fundamentalistische Weltanschauungen. Jede Religion hat ein Dogma, welches als ewige Wahrheit geglaubt wird. Früher war Religion gewusste Selbstverständlichkeit, heute sind Religionen geglaubte Weltanschauungen. Deutlicher Kontrast dazu auch in Nuit, 58. "Ich gebe unvorstellbare Freuden auf Erden: Gewissheit, nicht Glauben, während des Lebens und nach dem Tod; unsagbaren Frieden, Ruhe, Ekstase; ich verlange auch überhaupt keine Opfer dafür."

Dennoch hält das manche nicht davon ab ... Die religiöse Deutung versteht Thelema als Konglomerat aus esoterischen Überlieferungen (Alchemie, Hermetik, Okkultismus) und der je individuellen Bedeutungsgebung. Ich habe den Eindruck, die Leute, die diese Richtung vertreten, wissen, worum es geht. Wo Thelema nicht religiös aufgefasst wird - ja, was ist es dann? Ich habe einige charakteristische Unterschiede zusammengetragen:

Zwei aktuelle Auffassungen von Thelema

Thelema als Kult Thelema als Religion
Die Sonne im Zentrum: unendliche Energie, Schöpferkraft Die Sonne im Werden und Vergehen
Die Götter sind innen und außen, jeder Mensch ist göttlich und auch die Welt(en) sind belebt Die Götter werden als vom Menschen getrennt aufgefasst.
Die Zukunft gestalten Aus den Traditionen der Vergangenheit ernten
Ein Thelemit, ein Wort. Gesagt, getan. Ein Thelemit übersetzt Symbole in andere Symbole. Gute Absichten sind nicht weniger wichtig als Taten.
Die entscheidende Kraft ist transrational = Wille. Beachte: Wille integriert Rationalität. Die Kräfte der Prärationalität = Gefühle. Beachte: Gefühle distanzieren Rationalität.
Richtig ist, was a) dem Konsens der Forschungsgemeinde der Welt zumindest entspricht; b) der eigenen Erfahrung entspricht. Thelema darf diesem Konsens nicht widersprechen, andererseits kann man nicht erwarten, dass die Forschergemeinde den Mut von Dissidenten teilt. Sie würden unsere Bücher evtl. nicht mittragen, aber liefern Prämissen und Zwischenergebnisse dazu. Richtig ist, was Crowley niederschrieb, unter Berücksichtigung der Hierarchie der Publikationsklassen.

Diener des Sterns und der Schlange

"Der Thelemit ist der Diener des Sterns und der Schlange: Nu und Had. Diese Sklaverei ist die Quelle aller Freiheit und Individualität, weil die Götter nichts von uns Getrenntes, sondern "über [uns] und in" uns sind. Sie können sich den Menschen zwar verweigern, aber verweigern damit sich selbst Realität. Sie bieten ihre Gaben den Menschen an, aber drängen sich nicht auf." (Michael D. Eschner)

Die Götter anzunehmen und sich selbst anzunehmen, sind unterschiedliche Aspekte des Gleichen. Da ist kein Gegensatz, weil eins das andere bedingt. Hierin gründet die thelemische "Häresie" und von dieser Prämisse aus sehe ich nicht, wie man eine neue Religion wollen könnte, die ja auf der Trennung von Mensch und Göttern basiert.

MDE fährt fort: "Nur, wenn der Mensch die Götter bewusst und gewollt annimmt, d.h. sich selbst in dem, was er ist, bewusst und gewollt annimmt, wird er nicht von ihnen bestimmt, sondern kann selbst über ihre Kräfte verfügen."

Tags: 

Neuen Kommentar schreiben

knut's picture

Über den Autor

Interessen: Thelema, Kunst, Gesellschaft. Ich will eine Welt, auf die ich mich freue, wenn ich mir vorstelle, dass ich sie später wieder betrete. Die jetzige taugt mir noch nicht. Der Blog ist ein Teil unserer groß angelegten MultiWelt Verschwörung:
Verführung, Ansteckung mit Phantasie, Austreibung von Stumpfsinn. Mehr darf ich noch nicht sagen :-)